Gucci, Prada und Co

27 comments // leave a comment
Ich gehöre zu den Menschen, die erst an sich runter schauen, um zu sehen was sie überhaupt anhaben, wenn man mir ein Kompliment zu meinem Look macht.
Nach dem ersten, überwundenen Schock, dass ich doch tatsächlich geschafft habe, etwas vernünftiges anzuziehen, folgt oft ein "ist nur so'n Vintage-Teil. Du weißt schon...No-Name halt. Hat mir einfach gefallen". Das geht mir erstaunlich lässig von den Lippen, wenn man beachtet, dass ich heimlich die Gucci-Handtaschen anschmachte und mir gerne stundenlang vorstelle, wie ich im Moschino-Fummel aussehen würde.
Aber als Studentin und Fulltime-Bloggerin ist leider nicht all zu oft mehr drin als so'n Vintage Teil. Du weißt schon...No-Name halt. Und irgendwie lernt man als Modebloggerin, sich die Sachen schön zu reden. Aus "ranzig und alt" wird eben "vintage und hip". Obwohl, steht hip nicht schon wieder für ranzig und alt? Jugendslang war nie so meins und deswegen schlängel ich mich jedes Mal galant um die Beschreibung meines Looks.

Doch wir alle haben Träume. Und auf meiner nicht allzu knappen Wunschliste steht direkt unter "essen ohne dick zu werden"- PRADA. Ein Wort das für sich steht. Oder eben mit anderen Worten
"Eine Sonnenbrille für die ich meine Oma verkaufen würde."
Darf ich also vorstellen: Amely Rose, Studentin, full time Bloggerin und Prada-Besitzerin.

Ich liebe Sonnenbrillen und endlich kann ich sie tragen ohne dass mich jeder anschaut, als wäre ich wahnsinnig. Ist ja auch kein tiefster und dunkelster Winter mehr.
Nichtsdestotrotz, ich liebe meine Sonnenbrille und sie liebt mich. Manche Beziehungen müssen nicht kompliziert sein.
Und deswegen zeige ich euch heute 4 Brillen von Brillenplatz, 3 Labels und große Namen und wie ihr diese kombinieren könnt.


 Die Prada Sonnenbrille in grau/schwarz:
Wer würde die geschwungenen, ineinander verschnörkelten Bügel nicht erkennen? Und wer hätte gedacht, dass mein wertvollster Besitz eines Tages eine Sonnenbrille sein wird?
Die Statementbrille habe ich elegant, dezent und feminin gestylt. Eine Beschreibung die nicht nur zu dem Look passt, sondern auch zur Brille.
Dadurch steht die Brille im Vordergrund und wird (Achtung: Wortwitz) zum eyecatcher.
Dennoch muss ich sagen, dass dieses Modell für mich ein wahrer alles Könner ist. Kombinierbar zu jeder Farbe, Material, Cut und Anlass. Selbst Statementschmuck wirkt nicht overdressed.


Eine XXL Gucci Sonnenbrille:
Ich liebe große Brillen. Egal ob Sonnenbrille oder Lesebrille. Und dieses Modell beweist, ein Schmuckstück kann auch im Vordergrund stehen ohne grelle Farben oder aufdringliche Formen. Ein eher Modell, dass dem Gesicht schmeichelt, nicht vom Look ablenkt und classy wirkt.
Auch diese Brille kann man zu allem kombinieren. Ich habe mich an einen Boho-Look versucht und bin überrascht, wie gut es harmoniert. Die Brille peppt nicht nur jeden Look auf, sondern verleiht im etwas Luxuriöses, ohne aufzutragen.

 
Die coole Ray Ban Clubmaster Sonnenbrille:
Wenn etwas meinen modischen Werdegang beeinflusst hat, dann waren es die drei Adidas-Streifen und die Aviator-Brillen von Ray Ban. Seit dem kann ich auf große Statement-Brillen nicht verzichten und habe gleich zwei Looks mit dem coolen, sporty Label für euch.
Diesem auffälligen und eher plumpen Modell habe ich eine kräftige Farbe als Gegenspieler gegeben. Dadurch kommt die Brille nur noch mehr zur Geltung. Ich liebe an Ray Ban den maskulinen Touch, deswegen war für mich klar, ein möglichst weiblicher und jugendlicher Look muss her.
Kräftige Farben, auffällige Muster, Materialmix und von allem ein bisschen zu viel, zu lang zu kurz,...
je wilder der Look, desto schöner.

 
Der Klassiker, die Ray Ban Aviator Sonnenbrille:
An diesem Look habe ich lange kombiniert. Denn es zog mich ständig in die Lammfell-Wildlederjacken-Richtung. Typisch Aviator eben. Doch ich habe mich an das optische Pendant zu der Brille gewagt. Maskuline Brille, trifft zarte Farben und feminine Schnitte. Knall pinker Lippenstift. Ob das wohl gut geht? Ja, und wie.

Meine Brillen habe ich von Brillenplatz. Zu Beginn war ich eher skeptisch, eine neue Brille kaufen war für mich immer eine eher mühselige Prozedur. Und wie es so Angelegenheiten an sich haben, glaubt man, dass erst wenn es so richtig zeitaufwendig und stressig ist, es richtig ist.
Eine Brille inklusive Gläser in meiner Stärke online zu kaufen, ohne sie anzuprobieren? Geht gar nicht, dachte ich. Jetzt werde ich nie wieder das Haus verlassen und woanders als online kaufen.
Obwohl "ohne sie anzuprobieren" nicht ganz richtig ist, denn Brillenplatz bietet eine praktische Online-Probe an. So wird kein Kauf zum Fehlkauf.


-advertorial- 

* Vielen lieben Dank an Brillenplatz für die tolle Ausstattung!

indian girl

46 comments // leave a comment




* Vielen lieben Dank fette Qualle für die tollen Fotos!
* Fotos: by Frédéric Sapart

what I wear: Yoga Taschen von Kobrika

Wenn ich so bei meinen Blogger-Kolleginnen vorbei schaue, sehe ich wie es jeden ständig nach New York zieht. Stolz werden Fotos auf dem überfüllten Times Square gezeigt. Und wären ich verzweifelt nach dem bekannten Gesicht suche, habe ich mir schon oft überlegt, selbst einfach ein Bild hochzuladen mit den Worten "da bin ich!"
Ich wette, die Menschen sind schon so gewohnt, diverse Gesichter in den Massen scheinbar zu erkennen, man würde auch mich finden. Obwohl ich niemals dort war....

 Mich zieht es einfach nicht in den Westen. Ok, vielleicht schon ein wenig. Eher aber nach Indien, dass ist meine "Stadt" die niemals schläft, oder um ehrlich zu sein, ich, die in diesen Städten niemals schläft...aus sorge ein Voodoo-Prieser würde mich erneut mit Wasser beträufeln um die bösen Geister zu vertreiben!
Denn während andere stolz auf die überfüllten Massen am Times Square zeigen, kann ich von mir behaupten, in einer Wellblechhütte im tiefsten Indien (über)gelebt zu haben. Die Leser, die seit der ersten Stunde dabei sind und somit meinen ersten Blog schon verfolgen (was nun schon über 6-7 Jahre her ist...) wissen, dass als ich 21 Jahre alt wurde, mir einen kleinen Traum erfüllte und nach Indien reiste. Alleine!
Mein damaliger Freund fand Indien doof, somit fand ich ihn doof und er blieb zurück.
Geplant war eine "kleine" Rundreise doch aus gesundheitlichen Gründen musste ich meinen Aufenthalt abbrechen und wieder zurück ins verregnete Deutschland. Pffff da hat das Wasser, mit welchem ich beträufelt wurde und das liebevoll gemeinte EXTRA scharfe essen, wohl nicht geholfen!
Nichts desto trotz denke ich gerne an die Zeit zurück, gestartet in Neu Delhi wo mich diverse Klo-Frauen aus irgendeinem Grund freudig waschen wollten und mir mit feuchten Tüchern hinterher liefen. Auf nach Mumbai und dann in Bangalore, wo ich in einem Slum lebte, auf Reissäcken schlief, mich Kühe bis INS Internetcafe begleiteten (kein Scherz!) und ich in diversen, wundervoll und doch leicht kitschig dekorierten Tempeln die leckersten Snacks aß. Ein Ort, an dem ich mit meinen roten Haaren alle Aufmerksamkeit auf mich zog und die kleinen Kinder aus der Vorschule, in der ich arbeite, mir Haare rauszupften weil das Glück bringt. (Übrigens eine sehr unangenehme und schmerzhafte Eigenschaft die irgendwie auch Kinder in Deutschland haben bei rosa Haaren.)




Es stimmt mich traurig. Wenn ich so an diese Zeit zurück denke, die erst 4 Jahre her ist, fühle ich mich, als würde ich Wasser in meinen Händen halten, alle Erinnerungen entgleiten mir...
Und weil ich mir gerade schon ein Tränchen wegwischen musste....steht die nächste große Reise fest!

Umso mehr freue ich mich, euch heute eine anz besonders schöne Marke vorzustellen die handgefertigte Yoga Taschen anbietet. Und für die, die so unsportlich sind wie ich und direkt aufhören wollen zu lesen...die Taschen kann man auch gut anders nutzen. Und versprochen, sie sind weitaus schöner als gewöhnliche Reisetaschen, Sporttaschen oder einfach große Umhängetaschen. Bequem, praktisch und viel Platz.
Kobrika, ein junges Label, welches mit großer Achtsamkeit und einem hohem Qualitätsanspruch, in kleinen Mengen und 100% Handarbeit, produziert. Ich trage...einen Reisbeutel und das ist kein Witz, denn dieYoga Tasche "Namaste" ist eben aus genau diesen gefertigt. Ein absoluter Hingucker! Diese entsteht übrigens in einem deutsch/indischen Fair-Work Projekt!
Die zweite Tasche ist die "Bhujangasana" in edlen Farben und wundervollen Materialien, ein wundervoller Begleiter, der zu 100% in Deutschland angefertigt wird.
Wer also noch auf der Suche ist, für den perfekten Reisebegleiter, Sporttasche, natürlich auch Yoga-Tasche oder wundevolle Tasche, ein Stück Kultur mit sich tragen will, die auch noch toll aussieht, dem kann ich nur Kobrika ans Herz legen.

* Vielen lieben Dank an Kobrika für die tolle Ausstattung!

Wochenrückblick #02

26 comments // leave a comment
Feierlich habe ich verkündet, nein fast schon dreist heraus posaunt, dass ihr ab jetzt jeden Sonntag einen Wochenrückblick bekommt und schon bei der 2ten Woche gekniffen.
ABER lasst euch gesagt sein, der Post war geschrieben nur habe ich dann in der Koffer-Pack-Hektik die Bilder nicht gefunden. Und um ehrlich zu sein, vor 2 Wochen habe ich mir noch eine ruhige Woche gewünscht. Leichtsinnig tippte ich diesen Wunsch zwischen Uni-Stress, Umzugskartons und verschnittenen haaren. Ich bekam diese Woche auch und langweilte mich so, dass mein geballter Frust Wort für Wort schön verpackt als "Wochenrückblick #02" auf euch wartete...
Da ich euch aber euren Sonntag nicht vermiesen wollte, fiel dieser flach und heute gibt es eben den Wochenrückblick #02-2.0.

Während ich das tippe, liege ich auf meiner super bequemen Couch im Circus Apartment in Berlin.
Und während ihr das lest, bin ich mit der fetten Qualle schon auf dem Weg nach München, wo ich mein erstes Mal sein werde und daher umso aufgeregter bin.

DIESE WOCHE:
Nach 2 Wochen Uni und einem minimal aufwändigen Umzug, brauchte ich dringend Ferien. Gut dass man das als Blogger mit der Arbeit kombinieren kann.:) Für mich und die fette Qualle ging es also Anfang der Woche nach Berlin. Und wer meinem Blog schon länger folgt, der weiß, Berlin ist meine große heimliche Liebe und ich besuche mehrmals im Jahr.
Die abgespacten Shooting locations, die verschiedenen Kulturen die sich in Menschen, Essen, Musik etc wiederspiegeln. Im Vergleich zu Köln, scheint hier alles ein wenig langsamer zulaufen, entspannter und Arbeit fühlt sich nicht gerade wie Arbeit an.
Ich liebes es hier.
Eigentlich war in Planung euch endlich mal meine Top Things To Do zeigen, aber leider ist mein Plan auch dieses Mal so stramm, dass ich dazu hoffentlich während der Fashion Week erst komme. g
Und während ich die leckersten asiatischen Köstlichkeiten in mich stopfe, deren Namen ich im Idealfall einfach nicht aussprechen kann und von Agentur zu Agentur eile, in Parks die Sonne genieße und wieder Looks für euch Shoote, freue ich mich über diese Woche.
Endlich mal eine tolle Woche, mit gutem Essen, wundervollen Menschen, klasse Shootings und der fetten Qualle bei mir. Eine Woche nach meinem Geschmack.

NÄCHSTE WOCHE:
Für ein paar Stündchen Kuchen-essen mit der Familie ging es zurück nach Köln, denn ich habe heute Geburtstag und da schaufelt man sich gerne was Zeit frei um bei der Familie zu sein. Gegen Mitternacht geht es für mich dann auch weiter Richtung München, wo die nächsten Agenturen unsicher gemacht werden. Ich bin schon richtig gespannt, da ich noch nie in München war und ein wenig Muffensausen habe. Nicht nur weil ich noch nie dort, sondern auch weil ich gespannt bin, wie man auf mich reagiert. Wenn ich an meine Münchner Blogger-Kolleginen denke, sehe ich stylische, cremefarbene Kleidung, klare Schnitte...alles weit entfernt von lila Haaren und bunten Mustern. Hinzu kommt, dass mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Da ich ohnehin während 2 Reisen aus ein und demselben Koffer lebe, sind Outfits bei mir allgemein sehr knapp. Jetzt soll es noch Regnen wie aus Kübeln, super wenn man da ehe Sommerkleidchen mit katzen-Print hat...
Ende der Woche geht es dann wieder in die geliebte, ruhige Eifel und ich freue mich schon richtig das Projekt "Wohnung" endlich wieder in Angriff zu nehmen.

oh ja:
Für eine endlich Mal wundervolle Woche, einen guten Start in das neue Lebensjahr und die beste fette Qualle an meiner Seite. Und ein dickes OHJA an den Erfinder von Esspapier. Endlich kann ich die Deko meines Kuchens mitessen. Yey!

oh nein:
Es ist alles andere als entspannend mit einer Erkältung zu reisen und unsere zieht sich seit einem Monat. Anstatt zu reisen und mich auf alles was so ansteht zu freuen, würde ich am liebsten im Bett liegen und schlafen. Leider hat die Erkältung dann auch in Berlin die Oberhand gewonnen und so standen am Donnerstag 12 Agenturen auf dem Plan, aus denen sich 6 rauskristalisierten. Nachdem wir dann in dicke Mäntel gehüllt nach der ersten schon am bibbern waren, ging es zurück ins Bett.

gehört:
Jetset von Carmen Geiss und das die ganze Woche. Gott sei dank nicht die leicht nervtötende Stimme von Carmen Geiss selbst, sondern der fetten Qualle. Er hat diesen Song nämlich zu unserer Titelmusik auserkoren und deswegen verfolgt mich ein wütendes "JET-SET da da da daaaaa" überall, egal ob auf oder aus dem Klo und wenn die fette Qualle es nicht singt, schleicht es in meinem Kopf rum bis es auch mir über die Lippen rutscht.

geärgert:
So richtig geärgert habe ich mich diese Woche über mich selber. Wie kann man nur so alt und lahm sein? Eigentlich war "Wanderlust" immer mein Motto und ich wünschte mir so oft, einfach nur meinen zu Koffer packen... Nach 4 Tagen Berlin und kurz vor München zähle ich aber schon die Tage und vermisse mein Zuhause. Ich habe nicht wirklich Heimweh im gewöhnlichen Sinne. Ich vermisse einfach meinen strukturierten Alltag, Blogbeiträge schreiben, Shootings planen, Online shopen,... Mein Mailfach platzt aus allen Nähten und ich habe mir jetzt schon 3 Tage eingeplant nur für Homeoffice. Aber so wie ich mich kenne, wird mich nach einer Woche zu Hause wieder das Reisefieber packen...

Gefühlsachterbahn:
Die letzten Tage waren ein absolutes auf und ab der Gefühle. Ich werde heute zum 7x 17, wer mitgerechnet hat dem fällt auf, dass es mittlerweile 24 Jährchen sind. Eine gerade Zahl....und da bin ich sehr empfindlich. Während ich also rumhüpfe und jeden, wirklich jeden frage, wer denn Geburtstag hat, rollen mir nur wenige Momente später dicke Tränchen. An solchen Tagen ziehe ich immer gerne ein Schlussstrich und überlege was so passiert und was ich so geschafft habe, wie jedes Jahr, bangt es mir vor dem kommenden Lebensjahr.
Kennt ihr das?

like ice in the sunshine

77 comments // leave a comment
 

what I wear: Lippenstift von Guerlain | Mantel von Paisie | Heels von Kat Maconie | Ohrringe von Bijou Brigitte | Kette von sweet deluxe | Brille von Zero UV

* Vielen lieben Dank fette Qualle für die tollen Fotos!
* Fotos by Frédéric Sapart

Endlich, endlich, endlich liege ich mal voll im Trend, statt wie gewöhnlich hinterherzuhinken. Hinken wäre gut! Was mich und die zeitnahe Wiedergabe modischer Trends angeht, bin ich eher wie ein Opossum… Ein überfahrenes.
Und selbst das würde sich schneller im Klamotten-Dschungel zurechtfinden. Es fühlt sich gut an, ausnahmsweise mal nicht erst den Wildlederrock "ultratrendy" zu finden, wenn er schon längst wieder aus den Läden raus und nirgends mehr zu finden ist.
Und man sich nicht so vorkommt, als wäre man im Dunkeln in den Kleiderschrank gefallen.

Zu meiner Verteidigung: Ich habe auch einfach noch nicht das Verfallsdatum auf meinen Kleidern gefunden... Ist es ins Etikett genäht?
Wo finde ich denn das modische Pendant zum Mindesthaltbarkeitsdatum, welches gut sichtbar auf dem Kilo Hack in meinem Kühlschrank ist? Woher soll ich denn wissen, wie lange es unbedenklich ist, ein bestimmtes Kleidungsstück zu tragen?
Die Produktdesigner der Lebensmittelindustrie haben diesen überlebenswichtigen Hinweis wortwörtlich gut verpackt. Spielerisch erfährt man mithilfe einer Schnitzeljagd, wie lange man besagtes Produkt verzehren kann.
"Haltbar bis: Siehe Flaschenhals" – Uhhh, noch ein Hinweis.
So macht sich an Richtlinien halten Spaß!




Doch hin und wieder findet auch ein blindes Huhn mal ein Korn. Mein Korn war dieses Mal Rose Quartz und Serenity. Zwei Farben die ich so ziemlich jedes Jahr trage, aber jetzt ist es was ganz besonderes. Denn stellt euch vor, dieses Jahr sind es die Trendfarben! Wenn jetzt noch Übergewicht und Falten modern werden, dann ist 2016 mein Jahr!

Ein farbliches Highlight, welches mich außerdem treu begleitet, ist der gute "alte" Lippenstift. Wer mich regelmäßig Besucht, weiß, dass ich auf zwei Dinge niemals verzichten könnte oder zumindest ohne niemals das Haus verlassen würde. Schön: nachgeschminkte Augenbrauen und knallige Lippen. Meine neueste Errungenschaft ist dieser kleine Wunder-Stift von Guerlain im Farbton "Neon Pumps - # 065", den ich von Flaconi habe. Zugegeben, es war zwar Liebe auf den ersten Blick, aber verliebt habe ich mich zuerst in die Hülle. Wer kann es mir übel nehmen, da ist ein kleines Herzchen dran! Edel, frisch und gleichzeitig modern, soviel zum Optischen. Der Farbton hat es aber mindestens genauso in sich. Die Farbe ist erfrischend, trägt aber nicht knallig auf, so dass man sich wie an Karneval fühlt. Ideal für die kommende, warme Jahreszeit und ähnlich luftig leicht. Überzeugt hat mich das glänzende Finish und vor allem, wie lang die Farbe hält. Meinen Eis-ess-Test hat der Lippenstift mit Bravur überstanden!
Und da man Glück an der Anzahl von Lippenstiften messen kann, gibt es noch 2 Extra Tipps von mir.
Clinique, ein weiterer Name auf meiner Liste der Lippenstifte, ohne die ich nicht leben kann. Zu den anderen Stiften gesellt sich ein frischer rot Ton, der nicht zu dunkel ist. Für mich also perfekt für den Sommer.
Und der zweite Lipstick, den ich euch ans Herz legen möchte, ist von Givenchy in einem Fuchsia Ton, der unwiderstehlich volle und schöne Lippen zaubert und das mit nur einem Strich. Ein luxuriöser Lippenstift der durch das wundervolle Design, die aufregende Farbeund den langen Halt überzeugt.
Ein letzter Rat, besucht Flaconi nur, wenn ihr auch genug Platz habt, um all den schönen Lippenstiften, Düften, Pflegeprodukten und Kosmetika ein neues zu Hause zu geben. Denn so etwas wie "ich brauche nur eine Sache" existiert bei der Beautyonline Shop, mit allem was das Herz begehrt, nicht.

Ich habe den Lippenstift "neon Pumps - #065" von Guerlain

Das ist der Lippenstift "fuchsia irresistible - #205" von Givenchy

Das ist der Lippenstift "swedish fish - #03" von Clinqiue

Diese Location habt ihr übrigens schon ein paar Mal gesehen.
Und zwar, als ich euch erklärt habe, wieso euere Blogs nicht erfolgreich sind und wie sie es werden.
Zu dem Post geht es hier entlang.
Oder in meinem Weihnachtslook, in dem ich die perfekte Uhr kombiniert habe. Zu dem Post geht es hier entlang.
* Vielen lieben Dank Flaconi für die tollen Lippenstifte!