schnipp schnapp haare ab

51 comments // leave a comment
 
Noch vor wenigen Wochen lief DIE Folge im TV.
Und seien wir doch ehrlich, wir genießen es andere leiden zu sehen.
Die Folge, in der den GNTM-Anwärterinnen der Kopf gefühlt kahl geschoren wird (wenn man bedenkt wie viel geweint wird), ist mit Sicherheit nicht nur meine Liebste. Top-Aufreger meinerseits ist immer wieder dieser Überraschungsmoment. Nach einem nahezu Dutzend Staffeln schauen die Grazien immer noch perplex aus der Wäsche und maulen sich tränenreich durch die 2 Stunden Sendezeit. Ist ja mal was ganz neues das Umstyling....nach 11 Jahren oder so.

Aus blond wird ganz katastrophal brünett und die 2 Zentimeter die ab kommen, bereiten einem körperliche Schmerzen. Während also für die Einschaltquoten gelitten wird, verurteile auch ich die Mädels lautstark.
Das sind doch nur Haare....die wachsen nach....stell dich nicht so an als Model muss man wandelbar sein!
Man selber, so betone bestimmt nicht nur ich jedes Mal auf's neue, würde niemals so eine Szene machen. Wie gut, dass Karma immer neben mir auf der Couch liegt. Und um das vorweg zu klären, Karma ist nicht nachtragend! Es kann sich nur sehr gut merken wann ich wen womit geärgert habe.

Wenn wundert es also, dass ich wenige Wochen später tränenreich und ja unter nahezu körperlichen Schmerzen Haar lassen musste?
Lange habe ich das Thema mit mir rumgetragen, aber da sich über "ernste Themen" lustig machen, aktuell so angesagt ist und ich bereits den Snapchat- und Festivalhype erfolgreich verpasst habe, muss ich meine Chance nutzen.
Ich und der Friseur, eine Hassliebe die auf Gegenseitigkeit beruht. Nachdem ich mit 14 meine Haare erst rot und dann schwarz gefärbt habe (und das ganz hässlich fand), stand ich am nächsten Tag selbstbewusst wie man in den Jahren nur versucht zu sein, vor meiner Mutter und drohte ihr, meine Haare selber zu blondieren wenn sie nicht mit mir zum Friseur geht.
Hätte sie damals doch nur lauthals los gelacht, mich auf mein Zimmer geschickt und mich die Sache aussitzen lassen. Mir purzeln die Wörter "das sind doch nur Haare, die definieren dich nicht" erstaunlich leicht von den Lippen. Hätte das nur jemand mal meinem 14-jährigen ich erzählt...
Denn seit dem wurde mir regelmäßig brutal die Kopfhaut verbrannt, ich bezahlte viel zu viel für mies gelaunte Friseure die nicht zuhörten, bekam nur selten die Farbe die ich wollte, verlor oftmals fast die Hälfte meiner Länge, einfach weil und ein vernünftiger Haarschnitt, was ist das?
Ich habe mit Sicherheit häufiger nach einem Friseurbesuch geweint, als dass ich mich gefreut habe. Und ich gehe sogar so weit zu sagen, ich habe häufiger geweint, als dass ich es "ganz ok" fand.
Zwischen durch fasste ich mir ein Herz, blondierte und färbte selber und schnitt mir sogar das Haar.
Nicht perfekt, so dachte ich nach jedem Mal, aber um Längen (Wort wörtlich) besser als ich es je bei einem Friseur hatte.

Nun tippe ich diese Zeilen und habe eine Frisur die "ganz annehmbar" ist. Die Farbe ist zwar nicht das was ich wollte, aber sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Die Haare sind so kaputt wie noch nie, aber nach der jahrelangen Tortur konnte dass ja nicht anders werden. Bei Shootings kriege ich nach stundenlangem Stylen sogar was ganz vernünftiges hin und mit mehr Haarklammern als Haar auf dem Kopf, schaffe ich auch einen Zopf.
Das ist wohlgemerkt die Meinung der anderer, während ich verzweifelt versuche, mir eine Strähne hinters Ohr zu klemmen und nur mit mäßigem Erfolg alle Spiegel meide, denn ich fühle mich alles andere als attraktiv.
Haare definieren uns eben doch und ja, man kann über eine misslungene Frisur traurig sein, denn immerhin trägt man sie mehrere Wochen mit sich.
Und hiermit schwöre ich feierlich, dass ich nie wieder über die Tränen der TV-Models lachen werde, denn Karma ist eine gemeine Bitch.
 

Nichts desto trotz muss ich diesen trägen Körper regelmäßig für neue Shootings vor die Kamera zerren. Es nützt ja nichts.
Aber nach meinen knapp 10 Jahren Erfahrung mit verkorksten Haaren habe ich eins gelernt: Wenn die Frisur scheiße ist, lenk auf dein Outfit. Für jemanden der alle 4 Wochen eine neue Frisur und/oder Farbe hatte und eher mit "wow ich liebe deine blauen Haare" gepunktet hat. Denn auch als Modebloggerin hat man nicht immer den Durchblick über aktuelle Modetrends. Und selbst ein blindes Huhn findet mal ein Korn, oder in meinem Fall, ein Huhn mit schlechter Frisur, dass beim Frust-Shoppen (ich habe mir diesen tollen blauen Mantel dort gefunden) über den neuen Zalando Guide stolpert.
Denn nachdem ich gefühlt jeden OnlineShop abgeklappert habe, viel mir auf, dass ich noch nie (!) bei Zalando eingekauft habe. Das fast schon traurige "Sie sind Neukunde?" nach der Kaufabwicklung, verleite mir auch ganz kleine Gewissensbisse.
Entdeckt habe ich bei der Gelegenheit den Advize Guide von Zalando, eine Plattform auf der man ab sofort frische Informationen zu angesagten Thema und Trends aus der Kategorie Mode, Lifestyle und Musik bekommt. Dort findet ihr auch witzige Gif Interviews die dir den Tag versüßen, nützliche Fashion Tipps, Do's and Don'ts aber einfach gute Ratschläge zu mehr oder minder alltäglichen Themen. Vor Jahren hieß es noch "frag Mutti" aber welche neuen Hotspots es in meiner Stadt gibt, weiß sie dann auch nicht. Viele Fragen bereiten doch jedem schlaflose Nächte, Advize hat die Antwort(en). Interessant für mich war vor allem Mixtapes, Advize versorgt dich nämlich jede Woche mit neuen, angesagten Beats.
Also, schaut einfach mal vorbei. Ich finde den Guide cool.



- advertorial -

zeigt her eure Füße - zeigt her eure Schuh'

31 comments // leave a comment

Völlig perplex starre ich auf den Bildschirm meines Laptops.
Das bin ich. Ich... in einem eleganten Mantel. Ich... mit teurem Schmuck. Ich...die auf dem Bild nicht lächelt. Und ich trage...Prada. Bei dem letzten Wort verziehe ich das Gesicht und gleichzeitig muss ich grinsen. Denn schon höre ich die Stimme der Menschen in meinem Kopf die mit mir studieren:
"Du verkleidest dich gerne, was?"
Und doch, leise muss ich mir eingestehen, dass Amely Rose ein so normaler Teil von mir geworden ist. Ich mag Prada und ich liebe HighHeels. Am liebsten würde ich mich den ganzen Tag stylen und manchmal rüttel ich nachts sogar die fette Qualle wach und gestehe panisch, dass ich schon seit 2 Tagen nichts mehr auf Instagram gepostet habe.
Deswegen habe ich mal kurz überlegt, wie mich das bloggen verändert hat.


Ungeschminkt ist nicht mehr!
Oh ja! Während meines Umzugs habe ich mich vehement gewehrt, auf mein Äußeres zu achten. Haare bürsten is' nicht! Und genauso ging es dann zu Ikea, wo ich Fashionista die ja sooo auf ihre Linie achtet, direkt zwei Hände voll Hotdogs bestellt habe....nicht nur für mich, aber egal. An der Theke gab es wildes Getuschel und beim Weggehen sah ich, wie die junge Verkäuferin auf mich zeigte. Bestürzt stürmte ich zur fetten Qualle, den Tränen nahe weil ich so hässlich bin, dass man schon in der Öffentlichkeit auf mich zeigt. Letzten Endes stellte sich heraus, dass die gute Frau und ihre Kolleginnen meinen Blog kannten.
In solchen Momenten habe ich immer ein "können wir uns noch einmal treffen...ich kann das besser. Ich kann besser aussehen."-auf den Lippen.

Ich weiß was du letzten Sommer getan hast!
Manchmal muss ich schmerzlich begreifen, dass auch wenn ich zu Hause, für mich alleine tippe, jeder von euch mitliest. Alles was ich schreibe. Und so kommt es zu harmlosen und witzigen Zusammentreffen, dass mir (für mich) wild fremde auf die fette Qualle ansprechen, in letzter Zeit auch oft Agenturen. Aber auch so, um über meine verquere polnische Familie zu lachen...wenn meine verquere polnische Familie dabei steht! Da ist man dann schon so manchmal in Erklärungsnot.


Spiel mit der Kamera.
Nach so vielen Jahren lernt man gekonnt sein Umfeld zu ignorieren. Und auch ich lerne, mich in Geduld zu üben. Ein gutes Training sind die diversen Shootings. Menschen von der Domplatte zu scheuchen- kein Problem. In einem Badeanzug neben Fritten essenden Senioren in einem Imbiss zu posen- kein Problem. Und mittlerweile werde ich auch nur noch ganz kurz so richtig zickig, wenn wild fremde Menschen sich vor meinen Fotografen stellen, um ein Foto von mir zu machen. Ist ja nicht so, dass wir gefühlt minus 59749472989° haben und ich nach Hause will.

Ich mache keinen Sport - ich Photoshope:
Ich behaupte, dass es ein Gerücht ist. Seit ich Fulltime-Bloggerin bin mache ich nicht automatisch mehr Sport. Es ist ein großes Gesprächsthema in meinem Leben geworden, genauso wie gesunde Ernährung. Und das war es dann auch. Ein Gesprächsthema. Denn während meine Kolleginnen scheinbar nur von Chia-Samen leben, ziehe ich mir gerade genüsslich einen Burger rein...das muss ich gestehen, hat sich nicht geändert.

die "Anguck-Schuhe".
Im Laufe der Zeit habe ich meinen Kleiderschrank in zwei Kategorien geteilt. Die Klamotten die man tatsächlich tragen kann und die, die auf Fotos gut aussehen. Meistens trage ich diese dann auch nie wieder...nachhaltig ist anders aber wenn ich zur Post muss, dann erledige ich das gerne schnell und hinke ungern stundenlang auf 15cm hin und zurück.

 
Doch leider gehören Sneaker immer mehr der Vergangenheit an. Denn wenn man keine 1,60m groß ist, ist man um jeden zentimeter dankbar. Egal ob auf Fotos oder im wahren leben. Gerade jetzt, wo die Pressereisen anstehen, wird mir ganz mulmig. Nicht nur wenn ich an all die vielen Stunden denke, dich in in Highheels verbringen werde, von Agentur zu Agentur sprinte und den Schmerz versuche wegzulächeln. Sondern auch wenn ich an die Reise an sich denke.
Ich packe meinen Koffer und nehme mit...was genau, das steht noch nicht fest. Doch ich weiß genau was ich wieder nach Hause mitbringe, ein Paar schmerzender, müder, angeschwollener Füße. Denn scheinbar ist "nach der Pressereise ist vor dem wochenlangen auskurieren und Füße hochlegen, bis man wieder laufen kann", die modische und schmerzhafter Version von "nach dem Spiel ist vor dem Spiel."
Ich stelle mir also die scheinbar unlösbare Frage:
Wie reise ich mit HAPPY FEET? Oder viel wichtiger...wie mache ich meine Füße sommertauglich und vorzeigbar.

Dabei kam ich auf die Körperpflegeprodukte von Haka. Und obwohl heute der Fokus auf den Füßen liegt, möchte ich zu Beginn gerne erwähnen, dass ihr dort ein dermatologisch sehr gut getestetes Sortiment von Shampoo bis zur Fußpflege findet. Ein für mich wichtiger Punkt, den Haka erfüllt, made in germany. Ausnahmslos alle Produkte werden den hohen Anforderungen gerecht und weiterhin enthalten diese keine PEGs, Parabene oder synthetische Duftstoffe. Ein weiteres Plus ist der Allergiker-Service, zum ersten Mal begegne ich einem Unternehmen, dass sich mit seinen Kunden auseinander setzt und diese berät, welche Produkte geeignet sind.

Der gelbe Fuß auf grünem Grund, mit dem angenehmen Geruch, begleitet mich schon viele Jahre. Denn meine Eltern, die beide in ihren Berufen viel stehen, haben während der Jahre viele Fußpflege-Produkte genutzt. Haka benutze nun auch ich und selbst die fette Qualle, mein Freund und Fotograf hat die Leidenschaft gepackt. Nach einem gelungenem Shooting ist ein wohltuendes, entspannendes Fusbad mit dem Haka Fußbadeöl ist einfach nur herrlich und fördernd aufgrund der pflanzlichen Extrakte die Durchblutung. Das alleine reicht schon, für ein schönes, gepflegtes Hautgefühl. Doch ich nutze zusätzlich die Fußcreme für eine belebende Wirkung und als wirksamen Anschluss an das Fußbad.

Mein persönlicher Lebensretter ist übrigens das Fußspray. Perfekt gegen müde Beine und Füße unterwegs und das nicht nur aufgrund der kühlenden Wirkung von Menthol. Was ich besonders gut finde ist, dass das Spray sogar über eine Feinstrumpfhose gesprüht seine Wirkung entfaltet.

Wem das noch nicht reicht, dem kann ich noch das Fußgel ans Herz legen. Es stärkt die natürliche Hautbarriere und schützt bis zu 4 Stunden. Ein Produkt was tatsächlich für Happy Feet sorgt, denn es regeneriert die Haut bei Hornhautprobleme, Versprödung, Rissen und Druckstellen.
Passend dazu das Beingel, das die Durchblutung der Beine anregt und kühlend, sowie erfrischend auf müde und schwere Beine wirkt.

Und damit der restliche Körper nicht zu kurz kommt; den perfekten Frischekick zwischendurch bekommt ihr mit der Euterpflege. Die sanfte Gesichts- und Körperpflege mit zartem Duft ist ideal für empfindliche, trockene und strapazierte Haut und verleiht ein frisches und angenehmes Hautgefühl.

Und um die Frage vom Anfang noch einmal aufzurollen,
ich packe meinen Koffer und nehme die Haka Pflegeprodukte für Füße und Beine mit.
-advertorial- 

* Vielen lieben Dank an Haka für die tolle Ausstattung!

blond hair don't care

36 comments // leave a comment





* Vielen lieben Dank fette Qualle für die tollen Fotos!
* Fotos by Frédéric Sapart

Ich habe festgestellt, dass wenn 18-jährige über "alte Menschen" reden, mittlerweile ich gemeint bin.
Aber das kann man auch positiv nutzen, ich habe nämlich mehr Boho-Frühlinge miterlebt...
und keinen einzigen mitgemacht! Bis jetzt!
Denn während ich als Teenie noch meine eigenen Kleidungsstücke genäht habe und mit rotem Tütü raus marschiert bin (ich nannte es "den Marienkäfer"). So hat spätestens seit dem ich fulltime-Bloggerin bin, die Modewelt auf mich abgefärbt. Und das Wort wörtlich.
Ich bin nämlich wie ihr seht, platin-blond.
Oder wie meine kleine Schwester gesagt hat, du siehst ein bisschen aus wie Kim Kardashian, als sie nicht sooo komisch aussah wie sonst...

So kurz nach dem Winter scheint jeder irgendetwas zu verlieren.
Die einen Gewicht, die anderen misten ihren Kleiderschrank aus....Und ich habe Haar gelassen.
Ordentlich was. Eher unfreiwillig.
Gut, ich habe zwar immer gedacht, wenn ich mir den Boho-Style (zu-) vorknöpfe, werde ich eine lange, nicht zu bändigende blonde Mähne haben. Aber wer kennt das nicht, man steht vor dem Spiegel und sagt seinem Spiegelbild: "eigentlich sollte mein Leben anders aussehen". Und dann lachen wir beide, bis wir weinen und bedauern, die hässlichen aber langen roten Haare blondiert zu haben.
Und auch wenn ich nun morgens aufstehe und meine Haare so gar nicht mehr gebändigt bekommen- was ist überhaupt Gravitation und wieso sollten sich Haare auch dran halten? - muss ich gestehen, dass mir zum ersten Mal erdige Töne und Rost-Farben gefallen. Vintage mochte ich schon immer, genauso wie Leder und Wildlederstyles.
Wieso habe ich mich nur all die Jahre vehement gegen den Boho-Look gesträubt?


Dieser Look ist übrigens vor meinem neuen zu Hause entstanden. Zwischen Umzugskartons und Gucci-Brillen lebe ich aktuell und eigentlich irgendwie immer. Vor allem jetzt, ohne meine Familie, fällt es mir unglaublich schwer alles auszupacken und ein "neues Zuhause" gemütlich zu gestalten.
Wen wundert es da, dass ich jeden 2ten Tag zu meiner Familie fahre?
Mit dabei immer meine Vintage Tasche von Stilord.
Das ich Leder-Umhängetaschen fast schon besessen sammel, ist euch wahrscheinlich aufgefallen.
Heute präsentiere ich euch stolz meine neuste Errungenschaft. Eine Tasche die nicht muffig riecht!
Wie ich es hasse, wenn man Bahn fährt, mit einer miefenden Tasche und man am liebsten jedem sagen würde "die Tasche stinkt, nicht ich" und oft haben ja gerade Ledertaschen die Neigung dazu.
Außerdem bietet die robuste Tasche genug Platz für meinen Laptop und allem, was eine Frau so benötigen könnte. Wer also ins neue Semester startet und immer noch verzweifelt die wichtigsten Habseligkeiten in die Tasche stopft, dem kann ich diese Umhängetasche nur wärmstens empfehlen oder direkt bei Stilord (der Name ist Programm) vorbei zu schauen.
* Vielen lieben Dank an Stilord für die tolle Tasche!

ich packe meinen Koffer....

48 comments // leave a comment

reise essentials - tolle Meditationskissen Samten Moon und Samten Sun | Blazer in weiß und rot | Pflegeprodukte für Füße und Körper | tolle Nägel mit Linettes | leckere Innocent Smoothies |


Kleidung
Ich packe meinen Koffer und nehme mit... aktuell zählt das Packen für die Reise zur absoluten Königsdisziplin. Mal Regen, dann strahlt wieder die Sonne, dann ist es kalt und kurz darauf viel zu heiß. Und nicht nur das Wetter erschwert uns die Pack-Situation. Auch der "Dresscode" macht es uns schwer. Setzt man lieber auf casual und bequem, oder doch lieber etwas elegantes? Damit am Ende nicht meine ganze Garderobe mit mir verreist, habe ich da einen kleinen Tipp: Blazer.
Sie werten jedes Outfit auf und sorge so für eine schöne Kombi aus casual und classy.
Gleichzeitig sind für so ziemlich jede Jahreszeit geeignet. Hier habe ich zwei Beispiele aus dem online Shop Sieh an! Einen schlichten Blusenblazer in weiß, der nicht aufträgt und dennoch stylisch ist, sowie für wirklich jeden Anlass geeignet und leicht zu kombinieren ist. Und ein modisches Highlight, der Fleece Blazer in einem auffälligen und schönen rot Ton.



Körper und Geist - Meditation
Ok, bevor alle diesen Part überspringen denn wer liest so früh am morgen gerne etwas über Sport, ihr könnt dabei sitzen. Und das sehr bequem.
Mein absoluter Insider Tipp und Lieblingsreise-Begleiter, denn wenn man so oft reist wie ich, kommt man nicht nur schnell aus dem alltäglichen Rhythmus raus, sondern oft gar nicht mehr rein. Da aber (wie schon so viele Jahre) "mehr für den Körper und Geist zu tun" auf der alljährlichen Liste stand, habe ich mir vor genommen ein aktives Leben zu haben nicht mehr als Ausrede zu nutzen. Ideal dafür die aufblasbaren Meditationskissen aus dem Thai Chi Shop. Nehmen kaum Platz im Gepäck, sind in Sekunden aufgepustet und sind mindestens genauso gut wie ein normales Kissen.
So habe ich zumindest das mentale Training von meiner Liste gestrichen, bei so einem stressigen Alltag kann ich euch das auch nur empfehlen. Egal ob Student, Schüler oder bereits in der Arbeitswelt, nehmt euch diese Zeit für euch.
Damit es auch gar keine Ausreden gibt, hier ein super Beitrag (nicht nur) für die Meditations-Anfänger -hier.
Und ich verate euch etwas, ich benutze die Kissen auch zuhause. Super bequem und ideal für die Meditation und perfekt zum Verstauen danach.
Mein Favorit ist das Kissen Samten SUN aber auch das Samten Moon Kissen kann ich wärmsten empfehlen.



Füße
Im Winter, wenn unsere Füße in warmen Socken und dicken Boots stecken, gerät die Fußpflege oftmals in Vergessenheit. Blöd nur, wenn der Frühling dann plötzlich Ende April/ Anfang Mai doch noch einstiefelt und das mit schweißtreibenden Temperaturen.
Doch nicht nur schöne Sandalen machen uns das Leben schwer. Denn die Feiertage stehen an und somit die ein oder andere Reise. Nur wie reise ich mit Happy Feet?
Ich packe meinen Koffer und nehme mit...was dann letzten Endes in die Reisetasche wandert ist noch unklar. Sicher weiß ich jedoch, dass ich ein Paar schmerzender, müder Füße mitbringe.

Ich hab mich also auf die Suche nach den perfekten Pflegeprodukten gemacht und kam auf Haka, ein Shop in dem ihr nicht nur Wundermittel für eure Füße findet. Denn das Sortiment umfasst Reinigungsmittel, Waschmittel, Körperpflegeprodukte und Naturkosmetik, einen Blick in den Shop lohnt sich also. Heute stelle ich euch zwei Produkte vor. Und da die richtige Fußpflege für mich zu jeder Jahreszeit wichtig ist, gibt es über ausgewählte Haka-Produkte demnächst noch einen ausführlichen Post. Meine Favoriten bei den schönen sommerlichen Temperaturen sind: Das Fußbadeöl! Einfach ideal nach einem stressigen Tag in der Uni, wenn man unterwegs ist auf Reisen, nach einem erfolgreichen Shooting oder einfach so zur Entspannung. Die hochwertigen Öle, sowie Rosskastanien Extrakte und Arnika, päppeln müde und strapazierte Füße wieder auf und wirken wohltuend, beruhigend und reizlindern.
Und damit der restliche Körper nicht zu kurz kommt, die Haka Euterpflege. Der sanfte Firschekick für strapazierte, empfindliche und trockene Gesichts- und Körperhaut. Gerade wenn die Sonne so schön lacht, das Eincremen nicht vergessen Lieben.

Nägel
Ich und das leidige Fingernagel-Thema.
Spätestens seitdem ich gelesen habe, dass nicht nur ich mit herber Enttäuschung auf meine brüchigen, schlecht lackierten Nägel schaue, sondern auch die Männerwelt darauf achtet, wird mir mulmig. Gepflegt, lang und schön lackiert so wollen die Herren der Schöpfung die Nägel ihrer (im Idealfall) Frau-die-für-jeden-Spaß-zu-haben-ist. Sehr witzig, denn anscheinend ist sonst niemandem aufgefallen, dass diese Rechnung nicht aufgeht. Oder bin ich der einzige Mensch dem der Nagellack durch das, naja sagen wir mal Semi-Aktive Leben nach wenigen Stunden abblättert?
Ihr merkt - das ist mein Aufreger-Thema schlecht hin. BIS ich auf Linettes kam. Einfacher und vor allem schöner geht es nicht. Die Nägel reinigen, eine hübsche Applikation aussuchen, diese auf dem Nagel befestigen, in Form feilen und die schönen Nägel genießen. (eine ausführliche Anleitung findet ihr hier ). Toll finde ich, dass man im Shop schöne schlichte Farben und Muster findet für jeden Tag, aber auch ausgefallene Modelle für ausgefallene Momente. Meine Favoriten: Georgetown Tea im folkloristischen Blumenprint, Geo Graphic in toller Farbenkombi und Oblique, eine 2farbiges Highlight. Bald bekommt ihr auch einen Fashionlook zu sehen, in dem ich die tollen Applikationen trage.

Trinken:
An apple a day - keeps the doctor away. Tja, wenn es nur so leicht wäre. Und da ich zu der Sorte Menschen gehöre, die zu ihrem Fleisch gerne als Beilage Fleisch bestellen, fand ich schon diesen täglichen Apfel mühselig. Und mich dann auch noch jeden morgen hinzustellen und Obst und Gemüse schnippeln? Eher nicht so meins.
Aber dank innocent muss ich das auch gar nicht mehr. Und wer die super leckeren Getränke mit dem süßen Logo noch nicht kennt, sofort probieren! Und es gibt für jeden etwas, egal ob man seine Getränke nach Geschmack (oder wie ich) nach Farbe kauft.